Rasenmäher

Nach langem hin und her haben wir uns nun für einen Brast Rasenmäher entschieden, der auch sehr günstig nach Ungarn geliefert werden kann.

Noch ist es relativ ungeschickt, in Ungarn direkt solche technischen Geräte zu kaufen (z.B. in den auch aus Deutschland bekannten Gartenmärkten) weil die Preise tatsächlich mind. 20 % teurer sind und auch die Ausstattungs-Merkmale meistens abgespeckt sind.

Der BRAST Benzin Rasenmäher 20196 Power hat uns aufgrund seiner großen Schnittbreite, der hohen PS-Zahl und der flexiblen Möglichkeit des Transportes überzeugt, da wir mehrere Grundstücke pflegen und die Geräte ständig von A nach B fahren müssen.

Und natürlich war auch der wirklich günstige Preis ausschlaggebend.
Wir müssen in der Saison viel Fläche mähen, ein Profimäher kann leicht über 1.000 € kosten und das ist leider bei uns budgetmäßig noch nicht drin. Mit dem Gerät hier (das wir nun ausgiebig 3 Monate auch in widrigem Weinberg-Gelände getestet haben) kommen wir super gut klar und theoretisch könnten wir uns jedes Jahr dann einen neuen kaufen und hätten im Vergleich zu anderen „Profimarken“ immer noch sehr viel Geld gespart. Das ist jetzt  zwar kein wirklich „nachhaltiger“ Gedanke, aber unter dem wirtschaftlichen Druck, unter dem wir alle ja stehen, ist es für uns diese Saison die plausibelste Entscheidung weil wir einfach mähen müssen!!

Technische Daten:

BRAST
  • Motor: Luftgekühlter 4 Takt OHV-Motor
  • Hubraum: 196ccm
  • Leistung: 4,4kW (6PS) bei Nenndrehzahl 2.700U/min
  • Schnittbreite: 51cm
  • Selbstantrieb mit GT-Markengetriebe
  • Kraftstoff: Super Bleifrei
  • Grasfangsack mit Füllstandsanzeige: 60 Liter
  • Fahrgeschwindigkeit: ca. 3km/h
  • verstellbare Schnitthöhe: zentral 8stufig 30-80mm
  • kugelgelagerte Big-Wheeler-Räder vorne/hinten: 203mm/254mm
  • Gewicht: 34kg
  • Maße: 1500x540x1700mm
  • Gehäusematerial: Metall
  • Schalldruckpegel: 86 dB(A)
  • Schallleistungspegel: 98 dB(A)

2 Kommentare
    • Marion
      Marion sagte:

      Moin, gibt es schon aber schwer zu finden im unteren Preissegment. Bei den größeren Aufsitzrasenmähern werden Katalysatoren dann schon eher eingesetzt.
      Alternativ kann man Alkylatbenzin (grünes Benzin) einsetzen, das wesentlich weniger Schadstoffe enthält.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.