Anmeldung in Ungarn für Aufenthalte ab 90 Tage / Dauerwohnsitz

Zu einem Aufenthalt von mehr als neunzig Tagen innerhalb eines Zeitraums von einhundertachtzig Tagen ist der EWR-Bürger berechtigt,

dessen Aufenthaltszweck die Betreibung einer Erwerbstätigkeit ist,

der für sich selbst und seine Familienangehörigen für die gesamte Dauer des Aufenthalts über ausreichende Mittel verfügt, damit ihr Aufenthalt keine unbegründete Belastung für das soziale Versorgungssystem von Ungarn darstellt, und den Festlegungen in einer gesonderten Rechtsnorm entsprechend im Rahmen eines Versicherungsverhältnisses zur Inanspruchnahme von Leistungen der Krankenversicherung berechtigt ist oder für deren Deckung nach den Bestimmungen der Rechtsnormen selbst sorgt, oder

der zur Absolvierung eines Studiums – einschließlich Berufs- und Erwachsenenbildung, wenn deren Ausbildungsprogramm akkreditiert ist – in eine unter das Gesetz über das nationale öffentliche Bildungswesen oder das Gesetz über die nationale Hochschulbildung fallende Bildungseinrichtung aufgenommen wurde und während der gesamten Dauer seines Aufenthalts über ausreichende Mittel für sich und seine Familienangehörigen verfügt, damit ihr Aufenthalt keine unbegründete Belastung für das soziale Versorgungssystem von Ungarn darstellt, und der den Festlegungen in einer gesonderten Rechtsnorm entsprechend im Rahmen eines Versicherungsverhältnisses zur Inanspruchnahme von Leistungen der Krankenversicherung berechtigt ist oder für deren Deckung nach den Bestimmungen der Rechtsnormen selbst sorgt.

EWR-Bürger: mit Ausnahme der ungarischen Staatsangehörigen die Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und der anderen Teilnehmerstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (Staatsangehörige der Europäischen Union, der Schweiz sowie von Norwegen, Island und Liechtenstein).

ANMELDUNG EINES AUFENTHALTS VON MEHR ALS DREI MONATEN UND DOKUMENT ZUM NACHWEIS DER ANMELDUNG
Der EWR-Bürger muss spätestens am 93. Tag nach der Einreise – bei der nach seinem zukünftigen Wohnsitz zuständigen Regionaldirektion – seinen Aufenthalt unter Mitteilung seiner personenbezogenen Daten anmelden.

Die Partei muss zur Ausgabe der Registrierungsbestätigung persönlich bei der vorgehenden Behörde erscheinen. Von der Erfüllung der Pflicht zum persönlichen Erscheinen kann die vorgehende Behörde absehen, wenn der Antragsteller infolge seines gesundheitlichen Zustandes nicht in der Lage ist, zu erscheinen.

Anstelle eines beschränkt geschäftsfähigen oder geschäftsunfähigen minderjährigen Antragstellers wird der Antrag vom gesetzlichen Vertreter des Antragstellers eingereicht. Wenn die minderjährige Partei zum Zeitpunkt der Einreichung des Antrags das sechste Lebensjahr vollendet hat, muss sie bei der Einreichung des Antrags erscheinen. Für das persönliche Erscheinen des Minderjährigen vor der fremdenpolizeilichen Behörde sorgt dessen gesetzlicher Vertreter.

Bei der Anmeldung des Aufenthalts ist das gültige Reisedokument oder der gültige Personalausweis vorzulegen bzw. sind die – in einer gesonderten Rechtsnorm festgelegten – Dokumente zum Nachweis des Bestehens der Aufenthaltsbedingungen beizufügen.

Im Falle des Nachweises der im Gesetz festgehaltenen Bedingungen stellt die vorgehende Behörde sofort eine Bestätigung der Anmeldung des Aufenthalts (im Weiteren: Registrierungsbestätigung) aus.

Die Verwaltungsleistungsgebühr für die Ausstellung der Registrierungsbestätigung beträgt 1.000 Forint, die durch elektronische Zahlungsmittel (Bankkarte) oder Einzahlung bei der Bank (mit dem durch die Regionaldirektion bereitgestellten Scheck) zu entrichten sind. Im Falle eines gelben Schecks muss in die Rubrik „Mitteilung” der Name und das Geburtsdatum der Partei sowie als Art des Verwaltungsaktes „Registrierungsbestätigung” eingetragen werden.

Weiter geht es auf dieser Seite, hier finden Sie alle Formulare und können auch Termine zur Anmeldung vereinbaren

1 Antwort
  1. Marion
    Marion sagte:

    Generell gilt ein Aufenthaltsrecht für maximal 3 Monate. Wer sich länger in Ungarn aufhält, muss eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen, und zwar beim Einwanderungsamt. Es wurde die Frage an mich herangetragen, ob man eine Wartezeit erfüllen muss, also eine bestimmte Zeit in Ungarn gemeldet sein muss, um eine Immobilie in Ungarn erwerben zu können. Nein, muss man nicht. Im Gegenteil, man kann eigentlich die Aufenthaltsgenehmigung erst dann erhalten, wenn man einen Wohnsitz in Ungarn nachweist, Miete oder Eigentum. Für EU-Bürger und Schweizer gilt folgendes: Man muss keinen Wohnsitz in Ungarn haben, um eine Immobilie zu erwerben. Aber man muss einen Wohnsitz in Ungarn (Miete oder Eigentum) in Ungarn haben, um die unbeschränkte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Also ist das Prozedere in der Regel so, dass man ein Haus kauft (oder mietet), mit dem Kaufvertrag (bzw. Mietvertrag) und den weiteren nötigen Papieren zum Einwanderungsamt geht. Dort legt man die Papiere vor, zahlt mit einer vorher bei der Post besorgten Gebührenmarke seine 1.000 Ft. Gebühr (bei vielen Einwanderungämtern ist es auch möglich, ohne Gebührenmarke mit Karte zu bezahlen) und erhält sofort die „Registracio“, eine Karte, die in Verbindung mit der Wohnplatzkarte, der „Lakcímkartya“ nun sozusagen die ungarischen Ausweispapiere darstellt. Die Lakcímkartya wird dann innerhalb von 10 bis 14 Tagen per Post zugestellt. Beide Karten sind mitzuführen, ebenso wie der Personalausweis, denn die von der ungarischen Behörde ausgestellten Papiere sind ja lediglich der Nachweis über die Aufenthaltsbewilligung und ersetzen NICHT die Dokumente wie Pass oder Personalausweis.
    Nun zu den oben erwähnten Papieren, die man beim Einwanderungsamt vorlegen muss. Das sind:
    >Personalausweis, bei Ehepaaren auch Heiratsurkunde
    >Nachweis einer Krankenversicherung (ausländische oder ungarische)
    >Nachweis der finanziellen Situation, z.B. bei Rentnern durch Vorlage des Rentenbescheids. (Wenn bei einem Ehepaar nur einer der beiden Partner Rente beziehen, reicht das aus). Wer noch nicht im Rentenbezug ist, muss eine Bankbestätigung über seine finanziellen Verhältnisse vorlegen, dazu genügt nicht einfach ein Kontoauszug, sondern es ist eine offizielle Bankbestätigung nötig. Über die Höhe des Kontoguthabens scheint es keine einheitliche Regelung zu geben. Hier in Kecskemét liegt man mit 1 Mio Forint bzw auf einem Eurokonto ca. 3.000 bis 3.300 Euro richtig. Wobei man das Geld einzahlen, sich die Bankbestätigung ausstellen lassen und das Geld direkt wieder abheben kann. Es geht lediglich um die Bestätigung.
    Wichtige Ergänzungen:
    Der Nachweis des Kontostandes MUSS aktuell sein, am besten nur wenige Tage alt.
    Wer sich nicht als Mieter, sondern als Hauseigentümer anmelden möchte, kann den Kaufverttrag oder den Grundbuchauszug vorlegen. Aber Achtung: Der Grundbuchauszug darf nicht älter als drei Monate sein!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.